images/stories/artikel/slide/wall1.jpgimages/stories/artikel/slide/wall2.jpgimages/stories/artikel/slide/wall3.jpgimages/stories/artikel/slide/wall4.jpgimages/stories/artikel/slide/wall5.jpgimages/stories/artikel/slide/wall6.jpg

Pfingstferien

Unterrichtsfrei vom 19. - 22.05.2018 (Pfingstferien)

k_schulhaus1   k_schulhaus2   k_schulhaus3

 

Die neue Hauptschule Leogang stellt(e) nicht nur baulich eine Herausforderung dar. Die Entwicklung unserer Gesellschaft (Lebensbedingungen, Zukunftsperspektiven) fordert auch die Schule / die Pädagogik ständig neu. Die österreichische Hauptschule und die AHS Unterstufe haben seit September 2000 einen neuen Lehrplan: Es gelten veränderte bzw. reduzierte zentrale Vorgaben und mehr Autonomie am Standort. Die Schule muss zunehmend durch entsprechende Unterrichtsmethoden (offene Lernformen, Projektunterricht, etc.) die Entwicklung und Förderung von dynamischen Fähigkeiten und unterschiedlichen Begabungen ermöglichen. Denn nur informierte, kompetente und motivierte Menschen werden den gesellschaftlichen Veränderungen weltoffen und entwicklungsbereit gegenüberstehen.

Dynamische Fähigkeiten  (Schlüsselqualifikationen) sind Verhaltensweisen, durch die es Menschen möglich ist, neue Aufgaben und Problemstellungen eigenverantwortlich und selbstständig zu lösen. Diese dynamischen Fähigkeiten sind keine Charaktermerkmale, sondern werden im Bildungsprozess erworben und können trainiert werden. Einige solcher wichtigen Fähigkeiten sind zum Beispiel Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Fähigkeit zum selbstständigen Wissenserwerb (Lernen lernen), Kreativität, Eigeninitiative und vieles mehr. Gelernt wird so etwas, indem man es tut.

Die Entwicklung von Fähigkeiten wie Selbstständigkeit, Zielstrebigkeit oder Teamfähigkeit benötigt neben dem gebundenen (frontalen) Unterricht offene Lehr – und Lernformen, wie unter anderem Freiarbeit, Stoffzentrierung, Teamarbeit und soziales Lernen. Dabei suchen die SchülerInnen selbst Ziele und Lösungswege, lernen durch Versuch und Irrtum oder bearbeiten Fragestellungen in Gruppen. Die Bereitschaft zu einem lebenslangen (lebensbegleitendem) Lernen soll in den SchülerInnen geweckt werden. Die Leistungsmotivation ist problem- und aufgabenbezogen und nicht vorrangig auf Noten als äußere Belohnung reduziert.

Viel stärker als bisher sollen sich die Inhalte der schulischen Bildung auf das wirklich Wesentliche der Fächer beziehen. Wissen erneuert und vermehrt sich immer schneller. Was an Wissen in Zukunft für die heute Heranwachsenden notwendig sein wird, lässt sich immer schwerer abschätzen. Die wichtigsten Bereiche der Fächer sollen geübt werden. Diese Bereiche werden als „Kernbereiche“ bezeichnet.

Schulen sollen mit möglichst objektiven Verfahren immer wieder überprüfen, ob sie die Ziele, die sie sich gesteckt haben, auch wirklich erreichen. Das Ergebnis solcher Untersuchungen führt dazu, dass sie ihre Zielsetzungen beibehalten, verändern oder neue Maßnahmen setzen.

Mit diesen Themenbereichen beschäftigt sich die „Zukunftswerkstatt HS Leogang“ intensiv.

Es soll dadurch das zukunftsorientierte Konzept der Hauptschule Leogang ständig verbessert werden und den Leoganger Kindern/ Jugendlichen die Chance bietet, informierte, kompetente, motivierte und bodenständige Menschen zu werden, die den gesellschaftlichen Veränderungen weltoffen und entwicklungsbereit gegenüberstehen und dabei ihre Leoganger Wurzeln nützen.

Manfred Herzog

ECDL Testcenter

Windows 8.1, Office 2007
ecdl logo

 

Schulsportgütesiegel in Gold

Die NMS Leogang hat für die Zeit 2017 - 2020 das Schulsportgütesiegel in GOLD verliehen bekommen.

schulsport gold

Gemeinde Leogang

Link zur Webseite der Gemeinde Leogang

wappen leogang

 

Copyright © 2018 Neue Mittelschule Leogang